Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Eigenbedarf: Benötigt ein 22jähriger Sohn eine 125 Quadratmeter große Wohnung?

Die Gerichte (wie zuvor auch die Mieter einer Wohnung) haben grundsätzlich zu respektieren, welchen Wohnbedarf ein Vermieter für sich oder seine Angehörigen als angemessen ansieht. Sie sind daher nicht berechtigt, ihre Vorstellungen von angemessenem Wohnen verbindlich an die Stelle der Lebensplanung des Vermieters (oder seiner Angehörigen) zu setzen. „Ein vom Vermieter geltend gemachter Wohnbedarf ist nicht auf Angemessenheit, sondern nur auf Rechtsmissbrauch zu überprüfen. Rechtsmissbräuchlich ist aber nicht schon ein überhöhter, sondern erst der weit überhöhte Wohnbedarf“, erklärte der BGH. Allerdings lassen sich keine Richtwerte (etwa die Wohnfläche) aufstellen, ab welcher Grenze bei einem Alleinstehenden von einem „weit überhöhten Wohnbedarf“ auszugehen ist.

Hier wurde zu Gunsten eines 22jährigen Vermieter-Sohnes entschieden, für den ein mehr als zwölf Jahre in einer 125 qm großen Wohnung lebender Mieter wegen Eigenbedarfs ausziehen sollte. Der Sohn will mit einem Studienkollegen eine Wohngemeinschaft bilden. Die Vorinstanz muss allerdings noch prüfen, ob das ausreicht, den bisherigen Mieter vor die Tür zu setzen, oder ob es sich vielleicht nicht doch um einen „weit überhöhten Wohnbedarf“ handelt. BGH, VIII ZR 166/14

ConTax Muschlin & Partner
Ihr Steuerberater in Rostock

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG