Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Vermieter darf Kosten der Trinkwasseruntersuchung nicht auf Mieter umlegen

Vermieter dürfen die Kosten der Überprüfung des Trinkwassers auf Legionellen, die seit dem 01.11.2011 vorgeschrieben ist, nicht einfach auf ihre Mieter umlegen. Dies stellt der Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB) Lukas Siebenkotten klar. Er reagiere damit auf entgegengesetzte Behauptungen von Eigentümerverbänden, heißt es in einer Pressemitteilung des Mieterbundes.

Hintergrund: Seit dem 01.01.2011 schreibt die Trinkwasserverordnung Eigentümern vor, Wasserversorgungsanlagen einmal jährlich auf den Befall von Legionellen zu überprüfen. Betroffen sind Warmwasseraufbereitungsanlagen mit mehr als 400 Litern Inhalt oder Warmwasserleitungen mit mehr als drei Litern Inhalt zwischen dem Trinkwassererwärmer und der Entnahmestelle. Nicht betroffen sind Ein- und Zweifamilienhäuser.

In der Trinkwasserverordnung ist die Kostenfrage der LegionellenÜberprüfung, schätzungsweise 150 bis 250 Euro pro Haus, nicht geregelt. Als Betriebskosten dürfen die Kosten laut Mieterbund nur abgerechnet werden, wenn sie ausdrücklich in der Betriebskostenverordnung genannt werden. Hiernach seien die Kosten der Wasserversorgung grundsätzlich umlagefähige Betriebskosten. Dazu gehörten neben den reinen Wasserkosten ausdrücklich nur die Kosten der hauseigenen Wasseranlage (eigener Brunnen), nicht aber Kosten für eine Wasseranlage, die an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen sei, so der DMB.

Deutscher Mieterbund e.V., PM vom 02.11.2011

ConTax Muschlin & Partner
Ihr Steuerberater in Rostock

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG