ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Elternzeit: Arbeitgeber darf Urlaub kürzen

Arbeitgeber sind berechtigt, den Erholungsurlaub ihrer Mitarbeiterinnen (oder Mitarbeiter) um je 1/12 pro Kalendermonat zu kürzen, in denen sie sich nach der Geburt ihres Kindes in der Elternzeit befinden. Scheidet die Arbeitnehmerin (der Arbeitnehmer) nach Ablauf der Elternzeit aus dem Arbeitsverhältnis aus, so braucht der Arbeitgeber die entsprechend „gekürzten“ Monate auch nicht bar abzugelten. Das ist ein Unterschied zum Ausscheiden wegen Arbeits- oder Erwerbsunfähigkeit. Denn hier haben Arbeitnehmer objektiv keinen Einfluss darauf, dass ihr Erholungsurlaub „unterbrochen“ wird, während bei der Elternzeit das Handeln in der Hand der jungen Eltern liegt. LAG Niedersachsen, Urteil vom 16.11.2010, Az. 3 Sa 1288/10

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG