Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Private Krankenversicherung: Wer Beiträge sparen will, kann keine Steuern sparen

Aufwendungen eines privat krankenversicherten Steuerzahlers – unter anderem für ärztliche ambulante oder stationäre Behandlungen – können nur dann als außergewöhnliche Belastung vom steuerpflichtigen Einkommen abgezogen werden, wenn er dadurch „tatsächlich endgültig wirtschaftlich belastet“ worden ist. Eine solche endgültige Belastung tritt jedoch dann nicht ein, wenn dem Steuerpflichtigen in diesem Zusammenhang Erstattungszahlungen zugeflossen wären, das heißt: wenn er von seinem Versicherer Leistungen erhalten hätte.

Andererseits: Fließen dem Steuerzahler zwar keine Erstattungsleistungen zu, hätte er aber einen Anspruch hierauf gehabt und verzichtet er auf eine Erstattung um – wie hier – von seinem Versicherer eine Beitragserstattung zu erhalten, nimmt dies den Aufwendungen grundsätzlich den Charakter der für eine außergewöhnliche Belastung notwendigen Zwangsläufigkeit. Könnten sich Steuerpflichtige nämlich durch Rückgriff auf ihre Versicherung ganz oder teilweise schadlos halten, tun sie es aber nicht, so sei eine Abwälzung der Kosten auf die Allgemeinheit über eine Steuerermäßigung nicht gerechtfertigt, urteilte das FG Rheinland-Pfalz.

FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 31.01.2012, 2 V 1883/11

ConTax Muschlin & Partner
Ihr Steuerberater in Rostock

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG