Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Kündigung: Azubis dürfen sich schlechte Leistungen erlauben sie lernen ja noch...

Arbeitgeber sind nicht berechtigt, einem Auszubildenden fristlos zu kündigen, weil er „schlechte Leistungen“ gebracht habe. Das sei auch durch sein Versagen bei einer Zwischenprüfung bewiesen, hatte der Arbeitgeber im entschiedenen Fall argumentiert.

Doch Auszubildende lernen noch, entschied das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, und dürften sich durchaus Fehler erlauben. Nur wenn der Chef stichhaltig nachweisen könne, dass der Azubi (der hier den Maurerberuf erlernen will) höchstwahrscheinlich auch die Abschlussprüfung nicht bestehen werde (dass also „Hopfen und Malz“ verloren sei), dürfe ihm das Ausbildungsverhältnis vorzeitig gekündigt werden.

Hier hätte zunächst eine Abmahnung ausgereicht. LAG Rheinland-Pfalz, 10 Sa 518/12

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG