Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Kauf einer Mietimmobilie: Kosten für Richtfest als Herstellungskosten abschreibbar

Wer sich eine Mietimmobilie zur Kapitalanlage kauft, kann seine Kosten für die Grundsteinlegung und das Richtfest für die später vermietete Immobilie als Herstellungskosten des Gebäudes über die gesamte Nutzungsdauer abschreiben. Dies teilt der Bund der Steuerzahler unter Bezugnahme auf eine Entscheidung des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg mit, wie die „Süddeutsche Zeitung“ am 11.08.2011 auf ihren Internetseiten berichtet.

Zu den Herstellungskosten eines Gebäudes gehörten alle Aufwendungen, die auf einer Herstellungsleistung für das Gebäude beruhen und die zum Verbrauch von Gütern oder zur Inanspruchnahme von Diensten geführt haben, so das FG. Hierzu zählten auch die Aufwendungen für ein Richtfest, und zwar auch dann, wenn das Gebäude vermietet werden solle. Denn das Richtfest stehe in engem Zusammenhang mit der Errichtung des Gebäudes, auch wenn dieses später vermietet werden solle und zu dem Richtfest Mieter eingeladen würden. Gleiches gilt laut FG auch für die Grundsteinlegung, die den Baubeginn markiert. Auch dieses Fest stehe in engem Zusammenhang mit der Errichtung des Gebäudes. Dieser Zusammenhang werde nicht dadurch gelöst, dass zur Grundsteinlegung auch oder gar überwiegend Mietinteressenten eingeladen würden. Eine Aufteilung der Kosten für die Grundsteinlegung in Herstellungskosten einerseits und – soweit die Aufwendungen auf potenzielle Mieter entfallen – Werbungskosten beziehungsweise Betriebsausgaben anderseits scheide aus.

Finanzgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 14.12.2010, 6 K 2428/04 B

Die Kreditwirtschaft soll künftig bei Notlagen selbst zur Bewältigung der Krisenkosten beitragen, sodass nicht mehr die Steuerzahler primär ihren Kopf hinhalten müssen. Das Bundeskabinett hat am 20.07.2011 die Restrukturierungsfonds-Verordnung und damit den letzten Schritt für die Bankenabgabe beschlossen. Auf Grundlage der Verordnung und des Restrukturierungsfondsgesetzes soll die Bankenabgabe ab September 2011 erhoben werden. Mit der Abgabe wird nach Angaben des Bundesfinanzministeriums ein Restrukturierungsfonds aufgebaut, der bei künftigen Bankenschieflagen einspringen soll.

Die Restrukturierungsfonds-Verordnung, die jetzt kurzfristig verkündet werden und damit in Kraft treten soll, präzisiert die Vorgaben des Restrukturierungsfondsgesetzes für die Erhebung der Bankenabgabe hinsichtlich der Abgabesätze, der Zumutbarkeitsgrenze und des Erhebungsverfahrens.

Abgabesätze: Je größer das Geschäftsvolumen einer Bank ist, desto höher wird der Jahresbeitrag sein (progressiver Tarif in fünf Stufen in Höhe von zwei bis sechs Basispunkten, gestaffelt nach dem Volumen der beitragserheblichen Passiva). Auf beitragserhebliche Passiva bis zu 300 Millionen Euro fallen keine Beiträge an, ab 300 Millionen zunächst der Eingangssatz von zwei Basispunkten. Mit dem maximalen Satz von sechs Basispunkten werden Passiva über 300 Milliarden Euro belastet. Als zweite Komponente für den Jahresbeitrag werden außerdem die noch nicht abgewickelten Termingeschäfte der Bank berücksichtigt (einheitlicher Tarif von 0,03 Basispunkten).

Zumutbarkeitsgrenze: Der Jahresbeitrag wird bei 20 Prozent des Jahresüberschusses gekappt, um die Zumutbarkeit der Abgabe sicherzustellen. Auf jeden Fall wird ein Mindestbeitrag in Höhe von fünf Prozent des regulären Jahresbeitrags erhoben. In Ergänzung der Zu-

mutbarkeitsregelung ist zudem vorgesehen, dass Banken, die in einem Jahr aufgrund der Zumutbarkeitsgrenze keinen vollen Jahresbeitrag oder nur den Mindestbeitrag zahlen, die gekappten Beiträge bis zu fünf Folgejahre lang nachzahlen müssen, soweit die Zumutbarkeitsgrenze in einem der Folgejahre durch den regulären Jahresbeitrag nicht ausgeschöpft wird. Um die in den künftigen Jahren erhöhten Belastungen der Banken durch höhere Eigenkapitalanforderungen aufzufangen, wird diese Nachzahlungsfrist bis 2019 auf zwei Folgejahre befristet. Erhebungsverfahren: Die für die Berechnung der Jahresbeiträge erforderlichen Daten müssen von einem Abschlussprüfer bestätigt und bis zum 15.07. eines Jahres an die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung gemeldet werden, damit die Beitragsbescheide zum 30.09. eines Jahres erlassen werden können. Für die erstmalige Anwendung 2011 gelten verlängerte Fristen.

Bundesfinanzministerium, PM vom 20.07.2011

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG