Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Ehegattensplitting auch für eingetragene Lebenspartnerschaften?

Am Ausschluss von Partnern einer eingetragenen Lebenspartnerschaft von der Anwendung der Regelungen über das Ehegattensplitting bestehen ernstliche Zweifel. So lautet der eindeutige Tenor eines aktuellen Beschlusses des Finanzgerichts Baden-Württemberg. Nach dem Einkommensteuergesetz erhalten nur Ehegatten über die Zusammenveranlagung den Splittingtarif, sofern sie nicht dauerhaft getrennt sind. Eingetragene gleichgeschlechtliche Lebenspartner hingegen werden wie Alleinstehende behandelt und bekommen nur die ungünstige Grundtabelle. Dabei haben sich beide Lebensformen im Zivil- und Erbrechtrecht nahezu angeglichen und auch bei der Erbschaft-, Schenkung- und Grunderwerbsteuer kommt es aufgrund aktueller Gesetzesänderungen jetzt bereits zu einer Gleichstellung.

Dies nahmen die Richter aus Baden-Württemberg zum Anlass, den angefochtenen Einkommensteuerbescheid im Wege des vorläufigen Rechtsschutzes von der Vollziehung auszusetzen (Az. 3 V 2820/11). Denn aufgrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, wonach die Ungleichbehandlung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer nicht zulässig ist, kann die bisherige Rechtsprechung zur Einkommensteuer möglicherweise nicht mehr aufrecht erhalten werden. Die Kritik zur Ungleichbehandlung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft bei der Erbschaftsteuer sind auf die Einkommensteuer insoweit übertragbar.

Darüber hinaus verweisen die Richter auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 10. März 2011 (Az. C-147/08), wonach die Diskriminierung von Lebenspartnerschaften bei der Berechnung von Versorgungsbezügen durch Zugrundelegung der Steuerklasse I statt III gegen das EU-Recht verstößt.

Die Zusammenveranlagung von Lebenspartnern ist von bedeutendem wirtschaftlichen Interesse, und die Versagung einer Vollzugsaussetzung wegen öffentlicher Belange gegen die Ansprüche der Lebenspartner hat zurück zu stehen. Denn dem Fiskus fließen ansonsten Steuereinnahmen zu, die er über mehrere Jahre an sich nur vorläufig vereinnahmt. Diese angesammelten Beträge müssten wieder in einer Summe an die Lebenspartner ausgekehrt werden, wenn das Bundesverfassungsgericht die Versagung von Splitting für verfassungswidrig hält.

ConTax Muschlin & Partner
Ihr Steuerberater in Rostock

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG