Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Arbeitszimmer: Ausstattung und gelegentliche Besprechungen machen es nicht außerhäuslich

Das Finanzgericht (FG) Düsseldorf hat sich in einem aktuellen Urteil ausführlich mit der Abgrenzung eines häuslichen Arbeitszimmers von einer Betriebsstätte beschäftigt. Es stellt klar, dass es sich bei einem Zimmer nicht allein deshalb um eine Betriebsstätte handelt, weil dieses durch den Arbeitgeber mit Kommunikations- und Arbeitsgeräten ausgestattet wurde, durch ein Werbeschild und den Briefkasten als Außendienstbüro kenntlich gemacht ist und der Arbeitgeber den Arbeitnehmer arbeitsvertraglich dazu verpflichtet hat, ein Arbeitszimmer vorzuhalten. Auch die gelegentliche Durchführung von Besprechungen in dem Zimmer qualifiziere es noch nicht als Betriebsstätte. Zwar könne ein im selbst genutzten Einfamilienhaus belegenes Büro aus dem Anwendungsbereich des § 4 Absatz 5 Satz 1 Nr. 6b Einkommensteuergesetz herausfallen, wenn aufgrund besonderer Umstände des Einzelfalles die Einbindung des Büros in die häusliche Sphäre aufgehoben oder überlagert werde. Derartige Gründe sind laut FG allerdings nicht schon deshalb gegeben, weil ein Steuerpflichtiger einen von ihm genutzten Raum gelegentlich für (Beratungs-)Gespräche nutzt, sondern nur dann, wenn die funktionale Büroeinheit auch von dritten, nicht familien- und haushaltszugehörigen Personen genutzt wird.

Die Abgrenzung zwischen einem (häuslichen) Arbeitszimmer und einem Büro (außerhäusliches Arbeitszimmer) sei danach zu treffen, ob und in welchem Umfang Publikumsverkehr in den Räumen stattfinde und ob fremdes Personal in den Räumen tätig werde. Einmal wöchentliche Besuche reichten nicht aus, um die Räume als außerhäusliches Büro einordnen zu können.

FG Düsseldorf, Urteil vom 05.05.2011, 11 K 2591/09 E

ConTax Muschlin & Partner
Ihr Steuerberater in Rostock

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG