ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Yorkshireterrier in Wohngebiet

Wenn jemand in einem Wohngebiet lebt, so kann es gegen das bauplanungsrechtliche Rücksichtnahmegebot verstoßen, wenn er zu viele Hunde auf seinem Grundstück hält. Dies hat das Koblenzer Verwaltungsgericht (VG) entschieden und die Entscheidung einer Bauaufsichtsbehörde bestätigt, die von einem Hauseigentümer eine Reduzierung der Anzahl von Yorkshireterriern auf vier Hunde gefordert hatte. Die Kläger sind seit Dezember 2008 Eigentümer eines mit einem Wohnhaus bebauten und in Ortsrandlage befindlichen Grundstücks einer Ortsgemeinde im Westerwaldkreis. Auf dem Grundstück hielten die Kläger bis Anfang 2010 zeitweise zehn Yorkshireterrier. In dem geringen Umfang von ein bis zwei Würfen pro Jahr züchteten sie die Tiere auch. Spezielle bauliche Anlagen für die Hunde waren nicht vorhanden. Nach Nachbarbeschwerden untersagte der Westerwaldkreis den Klägern die Haltung von mehr als vier Hunden auf ihrem Grundstück. Die hiergegen erhobene Klage blieb erfolglos.

Die Anordnung sei rechtmäßig. Die Haltung von zehn Yorkshireterriern auf dem Anwesen der Kläger sei eine nicht genehmigte Nutzungsänderung, die das Maß der zulässigen Tierhaltung in einer durch Wohnnutzung geprägten Umgebung offensichtlich überschreite. Mithin verstoße die Hundehaltung der Kläger gegen das bauplanungsrechtliche Rücksichtnahmegebot. Angesichts dessen sei der Westerwaldkreis berechtigt, von den Klägern eine Reduzierung der Anzahl der Hunde auf maximal vier Tiere zu fordern.

Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 06.01.2011, 1 K 944/10.KO

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG