Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Werkvertrag: Kein Rücktritt des Bestellers nach Lieferung qualitativ schlechten Materials

Liefert ein Auftraggeber selbst das Material, aus dem das bestellte Werk hergestellt werden soll, und wirkt sich die Mangelhaftigkeit des Materials auf das Werk aus, so schließt dies Ansprüche gegen den Werkunternehmer aus. Dies zeigt ein vom Landgericht (LG) Coburg entschiedener Fall, in dem der Kläger sich von einem Zimmermann ein großes Bienenhaus bauen ließ.

Das Holz hierfür lieferte der Besteller selbst. Auf die Rechnung des Zimmermanns bezahlte er 3.000 Euro. Dann machte er vor allem optische Mängel des benutzbaren Bienenhauses gelten. Deshalb wollte er die bezahlten 3.000 Euro zurück und weitere fast 7.000 Euro Schadenersatz. Der beklagte Zimmermann verteidigte sich damit, dass er bezüglich des vom Imker angelieferten Holzes Bedenken angemeldet habe. Es sei morsch und verwunden gewesen. Der Kläger habe aber unbedingt sein eigenes Holz verwenden wollen. Die gerügten Mängel seien auf das schlechte Holz zurückzuführen.

Das LG gab dem Zimmermann Recht, nachdem die Parteien im Prozess übereinstimmend angegeben hatten, dass es dem Kläger auf die Benutzbarkeit des Bienenhauses angekommen sei. Zwar rügte der Kläger im Prozess optische Mängel, wie zum Beispiel die Sichtbarkeit von Vermorschungen. Er hatte aber die Arbeit des Zimmermanns zuvor nach Auffassung des Gerichts akzeptiert, indem er das Bienenhaus fertig baute und es schließlich benutzte. Das LG Coburg sah daher keinen Grund für Rücktritt und Schadenersatz. Die Vermorschungen seien in dem Holz vorhanden gewesen, dass der  Kläger selbst geliefert habe. Dieser habe daraus ein benutzbares Bienenhaus gebaut bekommen wollen. Genau dies aber habe der Zimmerer geliefert. Daher sei die Klage abzuweisen.

Landgericht Coburg, Urteil vom 15.01.2013, 22 O 404/12, rechtskräftig

ConTax Muschlin & Partner
Ihr Steuerberater in Rostock

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG