ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Kabelanbieter: Information über fehlende „Call-by-Call“-Telefonaten

Ein Kabelanbieter, der mit der Aussage „Kein Telekom-Anschluss nötig“ oder „Kein Telekom-Telefonanschluss mehr nötig“ für Telefondienstleistungen basierend auf einem Kabelanschluss wirbt, muss über die fehlende Möglichkeit, „Call-by-Call“-Telefonate zu führen, aufklären. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, wie die Wettbewerbszentrale aktuell berichtet.

In dem zugrunde liegenden Verfahren betrieb die Beklagte ein TV-Kabelnetz und bot darüber Telefon- und Internetdienstleistungen an. Das Angebot bewarb sie unter anderem mit der Aussage „Kein Telekom-Telefonanschluss mehr nötig“. Für die Nutzer eines solchen Anschlusses bestand zum Zeitpunkt der Werbung keine „Call-by-Call“-Möglichkeit. Laut BGH liegt in der fehlenden Aufklärung über diesen Umstand eine Irreführung der Verbraucher durch Unterlassen, wie die Wettbewerbszentrale mitteilt. Denn es werde in relevanter Weise über die Verwendungsmöglichkeit der angebotenen Dienstleistung getäuscht. Die Beklagte suggeriere mit ihrer Werbung eine Gleichwertigkeit der Telefonanschlüsse. Die von ihr beworbene Flatrate habe nur für Verbindungen ins deutsche Festnetz gegolten. Von wesentlicher Bedeutung für die Vertragsentscheidung von Verbrauchern sei jedoch die Möglichkeit, die Kosten für weitere Verbindungsdienstleistungen durch Auswahl des „Call-by-Call“-Verfahrens zu beeinflussen.

Dagegen verneint der BGH laut Wettbewerbszentrale eine Hinweispflicht in Bezug auf die fehlende Möglichkeit, einer „Preselection“ einzurichten.

Wettbewerbszentrale, PM vom 30.08.2011

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG