Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Grundstückseigentümer haftet für Schaden durch Dachlawine

Bei einer Dachlawine haftet der Hauseigentümer für Schäden an geparkten Autos. Er muss für die Verkehrssicherheit sorgen. Das gilt auch dann, wenn er selbst gar nicht vor Ort wohnt. Der Kfz-Halter trägt aber eine hälftige Mitschuld, wenn er die Gefahr einer Dachlawine nicht richtig einschätzt.

Ein Kfz-Halter parkte in einem schneereichen Januar seinen Toyota schräg gegenüber von seinem Wohnhaus auf der Straße vor einem Fachwerkhaus. Eine Schneelawine rutschte vom steilen Dach des Hauses, das nicht durch Schneefanggitter gesichert war. Am Wagen entstand ein Schaden in Höhe von rund 6.000 Euro. Diesen verlangte er vom Eigentümer des Hauses erstattet.

Das Landgericht Magdeburg entschied, dass der Grundstückseigentümer für Schäden haftet, die von einer Dachlawine seines Hauses verursacht werden. Ihn trifft die sogenannte Verkehrssicherungspflicht. Das heißt, er muss alle zumutbaren Vorkehrungen treffen, um die Gefährdung möglichst zu verhindern. Dass er nicht vor Ort wohnt, entlastet ihn nicht. Hier gilt es, anderweitige Vorkehrungen zu treffen oder zu organisieren (z.B. Beauftragung eines Hausmeisters).

In schneearmen Gebieten kann zwar grundsätzlich nicht verlangt werden, dass Schneefanggitter angebracht werden. Bei außergewöhnlichen Schneemassen muss aber vor Dachlawinen gewarnt werden (z.B. durch Aufstellen eines Warnschildes).

Der Kfz-Halter blieb hier jedoch auf der Hälfte seines Schadens sitzen. Ihn trifft ein erhebliches Mitverschulden. Da er die Wetterlage und als Anwohner der Straße auch das Fachwerkhaus kannte, hätte er mit Dachlawinen rechnen und an einer anderen, weniger gefährlichen Stelle parken müssen.

Landgericht Magdeburg, Urteil vom 10. 11. 2010, 5 O 833/10

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG