Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung
ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Arbeitsunfall: Nicht bei Ausrutschen auf Salatsoße in Werkskantine

Rutscht ein Arbeitnehmer in der Werkskantine des Arbeitgebers auf dem mit Salatsoße verschmierten Boden aus und verletzt sich dabei, so ist dies nicht als Arbeitsunfall anzuerkennen. Dies hat das Sozialgericht (SG) Heilbronn entschieden.

Bei der Essensaufnahme handele es sich grundsätzlich um eine private und damit nicht unfallversicherte Tätigkeit, führt das SG unter Berufung auf die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts aus. Denn Essen und Trinken sei unabhängig von der versicherten Tätigkeit erforderlich. Nichts anders gelte, wenn ein Arbeitnehmer sein Essen in der Werkskantine seines Arbeitgebers zu sich nehme. Zwar werde die Werkskantine vom Arbeitgeber subventioniert. Jedoch sei es betriebsbedingt nicht erforderlich gewesen, gerade dort zu essen – anders als zum Beispiel bei einem Geschäftsessen.

Außergewöhnliche Begleitumstände – wie die Notwendigkeit, das Essen aus betrieblichen Gründen hastig in der Werkskantine verzehren zu müssen – lagen nach Angaben des SG im zugrunde liegenden Fall auch nicht vor. Zudem hätte der Kläger genauso bei Aufsuchen eines privat betriebenen Schnellrestaurants stürzen können.

Sozialgericht Heilbronn, Urteil vom 26.03.2012, S 5 U 1444/11, nicht rechtskräftig

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG