ConTax Muschlin & Partner Foto 03
ConTax Muschlin & Partner Foto 04
ConTax Muschlin & Partner Foto 05
ConTax Muschlin & Partner Foto 06
ConTax Muschlin & Partner Foto 07
ConTax Muschlin & Partner Foto 08
ConTax Muschlin & Partner Foto 09
ConTax Muschlin & Partner Foto 10
ConTax Muschlin & Partner Foto 11
ConTax Muschlin & Partner Foto 12
ConTax Muschlin & Partner Foto 13
ConTax Muschlin & Partner Foto 14
ConTax Muschlin & Partner Foto 15
ConTax Muschlin & Partner Foto 16
ConTax Muschlin & Partner Foto 17
ConTax Muschlin & Partner Foto 18
ConTax Muschlin & Partner Foto 19
ConTax Muschlin & Partner Foto 20
ConTax Muschlin & Partner Foto 21
ConTax Muschlin & Partner Foto 22
ConTax Muschlin & Partner Foto 23

Wir suchen eine/n Steuerfachangestellte/n

Sie sind interessiert? Bewerben Sie sich jetzt bei uns.
Wir freuen uns über Ihre aussagefähige Bewerbung.

zurück

Vollkaskoversicherung: bei Meldung erst vier Wochen nach dem Unfall bleibt die Kasse zu

Meldet ein Autofahrer einen selbst verschuldeten Unfall erst vier Wochen nach dem Crash (hier mit einer Betonmauer, die er auf einer Länge von etwa 13 Metern schrammte), so geht er mit der Forderung, die Rechnung für die Behebung des Schadens (hier in Höhe von 7.000 Euro) ersetzt zu bekommen, ins Leere.

Das Oberlandesgericht Stuttgart widersprach dem Eigentümer des Pkw, dass er seine so genannte Obliegenheit, den Versicherer schnellstmöglich von einem selbst verschuldeten Unfall in Kenntnis zu setzen, gar nicht verletzt habe. Er habe nicht feststellen können, dass durch das Entlangstreifen an der Betonmauer ein nennenswerter Schaden entstanden sei. Er habe sich mitnichten „unerlaubt vom Unfallort entfernt“. Die Polizei habe er auch nicht rufen müssen. Vor Gericht stieß er nur auf Unverständnis. OLG Stuttgart, 7 U 121/14

Steuerberater | Steuerberatung | Steuerberatungskanzlei Rostock | Steuerberater Rostock





© Webdesign & Werbeagentur psn media GmbH & Co. KG